Outfit

Infos zum Brautkleiderkauf

Ausleihen

Es sei erwähnt, dass Sie selbstverständlich ein Kleid auch ausleihen oder Second Hand kaufen können. Wobei Sie damit nicht unbedingt besser fahren, wenn Sie alle Kosten zusammenzählen. Es gibt auch günstige neue Brautkleider.

Mit wem einkaufen gehen?

Nehmen Sie zum Brautkleidkauf Ihre Freundin, Ihre Mutter oder auch Schwiegermutter mit, auf jeden Fall jemanden, mit dem es Spaß macht und dessen Urteil Sie vertrauen können. Idealerweise versteht diejenige auch noch etwas davon.

Wenn Sie, liebe Braut, auf Ihren Auftritt für den Bräutigam am Hochzeitsmorgen – Sie im Brautkleid, er tief beeindruckt – verzichten möchten, dann können Sie natürlich auch mit Ihrem Verlobten einkaufen gehen und, wenn Sie ganz gut sind, sogar beide Outfits erledigen. Wenn Sie allerdings nicht ein absolutes Ausnahmeexemplar von Mann erwischt haben, wird sein Durchhaltevermögen beim Einkaufen eher begrenzt sein.

Die Suche nach dem richtigen Brautkleid

Sich so etwas Schönes wie eine Brautausstattung kaufen zu gehen, macht ja eigentlich Spaß. Es macht vielleicht nicht mehr ganz so viel Spaß, wenn Sie schon zig Kleider probiert haben und am Ende gar nicht mehr wissen, was Sie denn nun nehmen sollen. Nehmen Sie deshalb die Informationen über Farbe und Stil zur Hilfe.

TIPP: Versteifen Sie sich nicht zu sehr auf etwas, was Sie irgendwann an jemand anderem oder auf einem Foto gesehen haben. Es steht Ihnen vielleicht sonst im Wege, das Richtige für Sie zu finden.

Bedenken Sie, dass manche Modell, vor allem ausländische, unter Umständen lange Lieferzeiten haben. Möglicherweise müssen auch noch kleine Änderungen vorgenommen werden.
Machen Sie sich also frühzeitig auf die Suche nach Ihrem Traumkleid. Denn eines ist auch klar: Solange Sie noch kein Kleid haben, sehen Sie dem Termin noch nicht gelassen entgegen. Außerdem geben Sie mit Ihrem Kleid auch praktisch den Stil vor.

Die Anprobe

Für die Anprobe sollten Sie auf jeden Fall einen Termin im Brautmodenfachgeschäft ausmachen, damit Sie nicht unter Zeitdruck beraten werden.

Tragen Sie am besten zum Anprobieren weiße Unterwäsche und möglichst auch Feinstrumpfhosen. Falls Sie auf Ihr Make-up nicht verzichten mögen, müssen Sie wahrscheinlich bei der Anprobe über den Kopf ein leichtes Tuch über das Gesicht legen.

Nehmen Sie eine Kamera mit, um die interessantesten Stücke Ihres Probierfeldzuges festhalten zu können. Mit einer Polaroid-Kamera haben Sie die Bilder gleich zur Hand.

Wenn Sie im Brautausstattungsgeschäft dann in den Spiegel schauen und Ihnen gefällt, was Sie sehen, lassen Sie Ihre Begleitung ein Foto machen; und mit dem nächsten machen Sie es genau so. Notieren Sie gleich das Geschäft und den Hersteller auf der Rückseite. Wenn Sie zuhause sind, können Sie sich selbst nochmals mit etwas Abstand wie im Katalog betrachten. Das macht die Entscheidung wahrscheinlich etwas leichter. Außerdem ist ein Foto auch sehr hilfreich, wenn es um den dazu passenden Blumenschmuck oder die Frisur geht.

Schauen Sie sich auch an, wie Sie von hinten darin aussehen, denn Sie brauchen an diesem Tag auch eine schöne Rückenansicht. Schließlich sind Sie während der Feierlichkeiten des öfteren von hinten zu bestaunen. Am besten machen Sie davon auch gleich noch ein Foto.

Das könnte auf Ihrer Liste zum Kaufen stehen:

  • Hochzeitskleid
  • Kopfschmuck – Schleier, Kranz, Haarschmuck
  • Strümpfe
  • Schuhe
  • Handtasche
  • Dessous
  • eventuell Handschuhe
  • eventuell Halskette, Armband, Ohrringe
  • eventuell Jacke oder Mantel
  • Kleidung fürs Standesamt

Brautkleid gefunden

Wenn Sie sich für ein Kleid entschieden haben, achten Sie darauf, dass es wirklich sitzt. Dazu gehört auch, dass Sie sich darin bewegen können und dass es auch gut aussieht, wenn Sie nicht den Bauch einziehen und „Haltung annehmen“.
Schließlich wollen Sie damit tanzen und möglicherweise auch ein paar Spiele darin überstehen.

Lassen Sie es eine Weile an, gehen Sie damit, setzen Sie sich damit hin – bei einem Reifrock oder mit Schleppe gar nicht so einfach.

Gehen Sie eine Treppe rauf und runter – am besten schon in den passenden Schuhen. Lassen Sie sich ansonsten vom Verkaufspersonal Tipps geben, wie man mit dem Kleid umgeht. Berücksichtigen Sie auch das Fahrzeug. Sie kommen mit einem Reifrock schlecht in einen Käfer und noch weniger aufs Motorrad.

Normalerweise bewahrt das Fachgeschäft das Kleid bis kurz vor dem Hochzeitstag für Sie auf. Manche bieten auch den Service an, Ihnen beim Ankleiden zu helfen. Sie können auf jeden Fall nachfragen.

Übrigens finden ab und zu Hochzeitskleider-Bälle statt. Falls Sie Ihr Brautkleid auch nach der Hochzeit noch einmal ausführen möchten, ist das sicher eine lustige Gelegenheit.

Aufbewahrung des Brautkleids
Zur Aufbewahrung des professionell gereinigten Brautkleides nach der Hochzeit eignet sich am besten ein Karton oder ein Kleidersack, der den Stoff vor Licht schützt und in den Sie Lavendelsäckchen legen, um Motten fernzuhalten.