Vor der Hochzeit

Wichtige Fragen vor der Ehe

Was denkst du?

Es gibt noch etwas zu bedenken:
Es soll schon vorgekommen sein, dass die frischgebackenen Eheleute, oder zumindest einer von beiden, nach der Hochzeit aus allen Wolken gefallen sind.

Nicht weil sich herausstellte, dass er schon zwei andere Frauen hat oder sie über Nacht 20 Kilo zugelegt hat, gar nichts so Dramatisches. Vielmehr stellte sich oft im Nachhinein heraus, dass jeder bestimmte Vorstellungen mit einer Ehe verbindet, die aber nie ausgesprochen worden sind.

So könnte der eine davon ausgehen, dass der Wunsch zu heiraten bedeutet, dass jetzt sofort eine Familie gegründet werden soll. Sie möchte zwar auch Kinder, aber erst in ein paar Jahren.

Oder sie nimmt automatisch an, dass er jetzt nicht mehr Mittwoch abends mit seinen Kumpels weggeht, sondern zu Hause bleibt – sie sind ja jetzt verheiratet -, wobei das aber nie besprochen wurde. Oder der eine geht davon aus, dass sie nun eine größere Wohnung suchen sollten, jetzt, wo sie verheiratet sind. Schließlich reichen nun die zwei Zimmer in der Studenten-Dachwohnung nicht mehr aus. Für den einen war klar, dass sie in Zukunft ihr Geld zusammen werfen würden. Für den anderen gilt die alte Regelung noch immer. Möglicherweise erwartet er nun, dass sie den Haushalt macht – sie wollte natürlich, dass auch er mithilft. Bisher hatte sie ihre Verwandten alleine besucht, auf einmal soll er mitgehen.

Einfach lauter solche Dinge, die für den einen so sonnenklar und selbstverständlich sind, dass er gar nicht auf die Idee kommt, sie auszusprechen, da er davon ausgeht, dass sich das von selbst versteht. Ihnen kommt gar nicht in den Sinn, dass der andere vielleicht anders darüber denken könnte.

Es erspart Ihnen viele Streitigkeiten, wenn Sie einfach herausfinden, was der andere denkt. Sprechen Sie Ihre Vorstellungen aus! Sprechen Sie auch aus, wenn sich gar nichts ändern soll – der andere denkt möglicherweise anders darüber.

Unterschiedlicher Kulturkreis

Noch wichtiger ist dies, wenn ein Partner aus einem anderen Kulturkreis stammt und somit mit anderen Sitten und Grundsätzen aufgewachsen ist. Dann empfiehlt es sich, sich gründlich über einzelne Themen zu unterhalten, denn jeder kennt es so, wie er es gelernt hat und das kann in manchen Fällen sehr unterschiedlich sein.

Wichtige Fragen, die gestellt werden sollten:

Kinder ja/nein, wann?
Erziehung der Kinder?
Wer übernimmt welche Aufgaben im Haushalt?
Wie werden die Finanzen gehandhabt und wer kümmert sich darum?
Zukünftiger Wohnort? Würde einer dem anderen in eine andere Stadt folgen, falls es der Job verlangt?
Zukünftiger Familienname?
Wer gestaltet die Wohnung?
Was macht jeder für sich selbst? Hobbys, Interessen?
Besuche der Eltern/Schwiegereltern?
Glaube/Religion?
Rollenverteilung in der Ehe?
Ehevertrag? (siehe Artikel Ehevertrag)

Es ist sicher auch nicht falsch, manches davon schriftlich festzuhalten. Das heißt ja nicht, dass diese Dinge nie wieder verändert werden können, wenn sich die Situation und eventuell auch die Einstellung zu einer Sache verändert. Es geht eigentlich nur darum, dass jeder weiß, was der andere denkt – und zwar über die Dinge, die Sie möglicherweise in all den Gesprächen, die Sie sicher hatten, gar nicht angesprochen haben. Jetzt ist es viel leichter, solche Sachen abzuklären, als dann, wenn schon wutentbrannt Türen geknallt wurden.

Zudem, wenn es gar nicht passt und auch nicht passend zu machen ist, dann ist es besser, Ihre Entscheidung jetzt nochmals zu überdenken als nach der Hochzeit.

Pläne für die gemeinsame Zukunft

Bevor Sie in die Planung der Hochzeitsfeier einsteigen – und nur noch tolles Essen, Tüll, bodenlange Seidenkleider und Blumen ohne Ende im Kopf haben – hier noch kurz ein anderes Thema für die Vorbereitungszeit:

Haben Sie schon Pläne für Ihre gemeinsame Zukunft geschmiedet? Was möchten Sie zusammen erreichen? Möchten Sie gleich Kinder haben? Möchten Sie mit jetzt vereinten Kräften eventuell eine Firma zusammen aufbauen? Hätten sie gerne möglichst bald ein eigenes Haus oder eine Wohnung? Möchten Sie zusammen um die Welt reisen?

Sprechen Sie über all Ihre Vorstellungen, die Sie vom Leben haben. Wie hat sich jeder von Ihnen den Verlauf seines Lebens vorgestellt? Haben Sie bestimmte Träume, die Sie immer auf später verschoben haben? Wo liegen Ihre vielleicht verborgenen Leidenschaften? Was bedeutet Ihnen wirklich etwas? Wobei fühlen Sie sich richtig wohl? Was halten Sie für wirklich wichtig im Leben? Ist es die Arbeit, die Familie, Freundschaften, Ehrlichkeit, ein Zuhause? Wobei können Sie Ihre Kräfte zusammen legen, was möchte jeder für sich verfolgen? Welchen Freiraum sollten Sie dem anderen einräumen?

Nehmen Sie sich noch eine kurze Auszeit vor den ganzen Details für die Hochzeitsfeier, machen Sie es sich richtig gemütlich und schmieden Sie Pläne für eine großartige Zukunft.

Es wird Ihr gemeinsames Leben sein, das Sie auch gemeinsam gestalten. Sie können großen Nutzen daraus ziehen, dass Sie nun einen Partner an Ihrer Seite haben, der die geplanten Aktivitäten voll unterstützt. So können Sie zusammen mehr erreichen als alleine.

Aber Sie müssen es miteinander besprechen, damit nicht jeder in eine andere Richtung läuft. Je klarer Sie vereinbart haben, was, wie und bis wann gemacht und erreicht werden soll, desto besser wird Ihr Zusammenleben klappen und Sie werden einen Heidenspaß daran haben, wenn Ihr Leben in den Bahnen verläuft, die Sie zusammen erträumt haben.